Als Musikvideos noch Fernsehsender hatten

Die letzten Atemzüge von MTV und VIVA waren meine Jugend. Ich nahm Musikvideos mit dem VHS-Rekorder auf. Die Charts waren das Hintergrundrauschen in meinem Zimmer. Hausaufgaben wurden gemacht, bis wieder ein guter Clip gezeigt wurde. Aus der Konzentration für Mathe wurde die Hingabe für Linkin Parks Video zu Breaking The Habit. Oh, sie zeigen mal wieder Daft Punks Technologic. Das Video sorgte für Albträume. Ich habe Musik schon immer genossen, aber nichts kam einem Lied gleich, das auch noch ein perfektes Video im Gepäck hätte. Jeder weiß, wie unterschiedlich Menschen auf Musik reagieren. Das selbe gilt für Videos. Wenn man für sich die perfekte Kombi aus Audio und Video findet, hat man schon sehr viel Glück gehabt. Und früher war das keine Seltenheit. Musikvideos waren Kunst, wenn Michel Gondry sie gedreht hat. Spike Jonze hat uns einen legendären Flug von Christopher Walken beschert. Und mir fallen noch zehn weitere Videos ein, die ich mal an anderer Stelle sammeln werde.

Die Musikindustrie hat sich verändert wie keine andere. In den letzten 20 Jahren gab es mehr Veränderungen als jemals zuvor. Die letzten Tapes wurden durch CDs ersetzt. MP3-Player ersetzten den Discman. Der iPod wich dem iPhone und jetzt streamen wir alles. Das nebenbei MTV unterging und nur noch als Schatten seiner selbst rund um die Uhr Reality-TV zeigt, wundert einen dann auch nicht mehr. Wo früher kreative Musikvideos im Vordergrund standen, steht heute … ja, was steht da heute eigentlich? Wenn ich mir aktuelle Pop-Hymnen im Bewegtbild anschaue, wirkt alles auf mich wie großes Kino und durchchoreografiertes Tanztheater und ganz viel dazwischen. Klar, das Internet ist riesengroß und man hat mehr Möglichkeiten als jemals zuvor. Es gibt sie, die guten Videos, auch von kleinen Künstlern. Ich sehe sie aber nicht. Und das obwohl alles vernetzt ist und alle alles teilen. Wenn ihr ein Video teilen wollt, dann macht das doch in den Kommentaren. *winkwink*

Aber genug der Einleitung. Eigentlich wollte ich nur dieses frische Meisterwerk von Donald Glover aka Childish Gambino im Blog verewigen. In This Is America kulminieren Musik, Sozialkritik und Ausdruckstanz, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Ich habe es mir schon ein Dutzend Mal angeschaut und ich entdecke noch immer Details und verehre immer mehr Teilaspekte. Die einzelnen Bilder und Schnitte. Hach. Da darf auch der Regisseur Hiro Murai nicht unerwähnt bleiben.

“This is America” by Childish Gambino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*