Detective Pikachu (2019)

Detective Pikachu ist unterhaltsam und seltsam. Ein mutiger Film, der nicht besonders gut ist, aber wahrscheinlich interessanter als jede polierte Alternative. Als ich den Trailer sah, musste ich unweigerlich an die Realverfilmungen von Super Mario Bros. und Teenage Mutant Ninja Turtles denken. Die ganze Ästhetik hat mir bereits im Trailer nicht zugesagt und im fertigen Film war ich auch nur selten begeistert vom „realen“ Art Design. Meine Highlights sind die liebevollen Interaktionen mit Pokémon und der omnipräsente Humor von Ryan Reynolds. Das Ende hat mich ziemlich überrascht. Auf eine schlechte Art und Weise.

Gamers! Rise up!

🔗 Musiktipp: Sinner’s Syndrome by Moderator

Ich arbeite gerne mit Musik im Hintergrund, um in den richtigen Flow zu kommen. Ein guter Flow beim Designen oder Programmieren ist die halbe Miete. Zufällig entdeckte ich den Musiker Moderator, der genau meine aktuellen Bedürfnisse abdeckt. Irgendwo zwischen Lounge, Hip-Hop und Soundtrack gespickt mit guten Samples und eingängigen Rhythmen hinterlässt Moderator ein positives Klangbild, das noch lange nachhallt. Neben Sinner’s Syndrome empfehle ich The World Within. Und das alles kriegt man bereits ab 1 EURO bei Bandcamp. Holt euch mal wieder Musik abseits von Spotify und seid nicht zu geizig. 🙂 

Moderator is proving himself to be a master of cinematic beat-construction, evidenced by his album The World Within and other memorable appearances. The Athens-based producer is a serious player on the Greek downtempo/trip-hop scene, dazzling with a distinctive production style that leaps across genre boundaries. Lounge, hip hop, Italian horror film soundtracks, dub, Memphis soul, and even rockabilly are among the influences that phase in-and-out of Moderator’s songs. It’s like calmly turning the radio dial to a random station, yielding a surprising but pleasant discovery. 

Sinner’s Syndrome, the new album from Moderator on Melting Records, continues this aesthetic, and builds upon it for extra sonic satisfaction. The sound and titles of the album’s 14 tracks hint at the channeling of a dark, supernatural element, but Moderator assures us that he only uses earthly, electronic means to concoct his sampling magic. Regardless, Sinner’s Syndrome is sure to cast a spell on any willing listener. 

Highlights include “Sweet Curse” with its captivating boom-bap take on southern blues; the upbeat “Red Headed Devil” which evokes a ‘50s lounge band experiencing time travel; the late night backwoods roadhouse stomp of “Zombie Girl”; and the gentle “No Other Love” with its spaghetti western flavor and thoughtful poetics. These moods are made for groovin’, and there’s plenty here for eclectic-minded DJs and home listeners to love. Enter the world of Moderator’s Sinner’s Syndrome … once you’re here, there’s no escape. 

Sinner’s Syndrome by Moderator

Das Endspiel der Rächer

Bestimmt wird das nicht mein Lieblingsfilm, aber so eine Leistung sieht man selten auf der Leinwand. Aktuell würde ich dem Film das Prädikat „historisch“ verleihen. Mal schauen, ob man das noch in 5 Jahren über diese Leistung denkt. Wer weiß, wie gut der Film altert und was wir bis dahin noch zu sehen bekommen. 

Ich über Avengers: Infinity War

Avengers: Endgame (2019)

Auch der Abschluss der Infinity-Saga ist historisch. Avengers: Endgame ist nicht nur besser als sein Vorgänger, er zeigt mir auch deutlich wie schlecht Infinity War gealtert ist. Endgame nimmt sich die Zeit, die sich Infinity War nicht nahm. Es ist schon verrückt, wie anders sich zwei Filme anfühlen, die quasi gleichzeitig geplant und realisiert wurden.

Wir haben es hier mit dem Abgesang einer Generation zu tun. Und dieser Abschied wird im gesamten Emotionsspektrum zelebriert. Ich lachte, ich weinte, ich jubelte, ich hielt die Luft an. Diese CGI-gewordene Machtfantasie erfüllte mein Verlangen nach echter Superhelden-Action, wie ich es mir als Kind und Jugendlicher zusammenfantasiert hatte. Wo sonst der Drang nach Realität herrschte, nahm jetzt endgültig die Transition zur fantasievollen Comic-Erzählung überhand. Das Marvel Cinematic Universe hat nun keine Grenzen mehr. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, wird sich sehen lassen. 

Bild © Marvel Studios 2019

🔗 Pionier der Farbfotografie: Sergey Prokudin-Gorsky

TIL about Sergey Prokudin-Gorsky a Russian photographer who traveled the Russian Empire from around 1909 to 1915, and would take 3 individual black-and-white photos, each with a filter (red, blue, and green) to create high-quality pictures in full color way before full color images were available.

https://en.wikipedia.org/wiki/Sergey_Prokudin-Gorsky (via Reddit)

🔗 X-Woman ohne Schmerzen

For Jo Cameron, it takes the sight of blood or the smell of her own flesh burning for her to know that something is very wrong. As the 71-year-old Scottish woman recounted to The New York Times earlier this week, she has lived a life virtually free of pain, fear, and anxiety, thanks to a missing stretch of DNA. Doctors discovered there was something different about Cameron when she came in for surgery and turned down painkillers after the nerve blocker from her operation wore off. After years of investigating, they identified the never-before-seen mutation believed to be responsible for her almost supernatural pain tolerance. Weirdly, any wounds she gets also heal faster than other people, and she cannot recall ever having felt anxious, depressed, or scared

Crispr Gene Editing Could One Day Cut Away Human Pain

Patrick (H) Willems’ Film Essays

The Limitations of the Marvel Cinematic Universe PART 1

YouTube steht für geschmacklose Trendvideos und geschmacklosere Kommentarspalten. Ausnahmen gibt es wenige, aber wenn sich ein Licht am Ende des Tunnels auftut, dann sollte man dieses Fünkchen Hoffnung wie das olympische Feuer zu den Massen tragen. Ich präsentiere euch also die Video Essays von Patrick (H) Willems, um eure finstere Konsumhöhle zu erhellen.

„Patrick (H) Willems’ Film Essays“ weiterlesen