Pausenlos.

Mir ist aufgefallen, dass ich seit Beginn meines Studiums keine richtige Pause hatte. Klar, da waren die Wochenenden und Feiertage, wo ich ein klein wenig abschalten konnte. Das Problem sind halt nicht die Gelegenheiten zum Abschalten, sondern der pausenlose Drang, etwas zu schaffen.

Wenn ich nicht in der Uni bin, gehe ich zur Arbeit. Wenn ich nicht arbeite, bin ich zuhause und vertreibe mir die Zeit mit digitalem sowie analogem Design und unendlich viel Lektüre aus dem Internet. Allerdings weiß ich zur Zeit nicht, ob ich ernsthaft eine Pause brauche, oder ob irgendein Teil meines Daseins fehl am Platz ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*