Chef’s Table

Omnomnom! Schon wieder das Thema Essen. Diesmal isst aber das Auge mit. In der Doku-Serie Chef’s Table geht es um das Leben und Essen von Meisterköchen. In jeder Folge wird ein internationaler Koch in Szene gesetzt. Und wenn ich „in Szene gesetzt“ sage, dann meine ich in Szene gesetzt! Rauchschwaden ziehen in Zeitlupe durch die Küche, Nahrungsmittel werden in hochauflösenden Nahaufnahmen zur Kunst erklärt und die Köche als Götter dargestellt. Wenn man eine Folge beliebig pausiert, erhält man in aller Regel ein Bild, das man einrahmen und aufhängen könnte.

Inhaltlich passiert gar nicht so nicht viel. Chef’s Table zeigt in eindrucksvollen Bildern Weltklasse-Restaurants und präsentiert die obsessiven und kreativen Köpfe dahinter. Mit am spannendsten ist die Vielfalt an Orten und Charakteren. Weltweit schaut man den unterschiedlichsten Menschen dabei zu, wie sie ihr Handwerk perfektionieren. Und dabei hat jeder Koch irgendeine andere (Superhelden-)Fähigkeit und jeder hat einen anderen Lebensweg beschritten. Leider sind es vor allem weiße Männer, denen wir beim Kochen und Philosophieren zugucken, aber das ist wohl auch die Realität hinter den Herden der kulinarischen Oberklasse.

Foodporn mit klassischer Musik

Auf Chef’s Table trifft der Ausdruck „style over substance“ voll und ganz zu. Aber wie ich in der Vergangenheit schon des Öfteren hab anmerken lassen, bin ich ein großer Freund von visueller Pracht. Chef’s Table erinnert mich immer wieder an Indie Game The Movie, eine weitere Dokumentation über Macher und ihr Werk. Auch dort vermitteln die Bilder in Kombination mit der Musik von Jim Guthrie eine gewisse Ruhe, die mich sehr entspannt. Und dieses Gefühl habe ich auch, wenn ich Chef’s Table sehe und ich mich der klassischen Musik hingebe, die das Spektakel untermalt und neben den Speisen so viel Raum einnimmt wie die starken Bilder.

Der Mann hinter dieser Serie ist David Gelb, dessen Vater (oh welch Zufall) irgendwas mit klassischer Musik macht. Chef’s Table zählt als Nachfolger von Gelb’s Erstlingswerk Jiro und das beste Sushi der Welt, wo es um die Sushi-Legende Jiro Ono geht. Weil ich Japan mag, werde ich mir den Film auch mal ansehen. Doch vorher gucke ich die zweite Staffel von Chef’s Table auf Netflix und ihr solltet mindestens die erste Staffel gesehen haben. Da sind einige gute Folgen dabei (und es sind nur sechs).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.