Rassentrennung bei der NASA

Hidden Figures (2016)

Ich schrieb Hidden Figures auf meine Filmliste für dieses Jahr, nachdem Scath den Film bereits vorab gesehen und mir empfohlen hatte (Danke!).

Meine Erwartungen

Laut Trailer sollen dort drei Afroamerikanerinnen in den 60er Jahren einen großen Beitrag zur frühen Raumfahrt der NASA geleistet haben. Natürlich basiert alles auf einer wahren Begebenheit und ist irgendwo zwischen Drama und Feel-Good-Movie angelegt, oder?

Der Film

Ja, ja, ja und ja! Hidden Figures ist alles, was man sich darunter vorstellt, wenn man Ausschnitte gesehen oder Beschreibungen gelesen hatte. Es ist ein wahrer amerikanischer Film, der die Geschichte der USA auf die beste Art und Weise aufrollt, ohne nervig nationalistisch zu sein. Es ist natürlich kein atemberaubendes Kunstwerk. Das ist einfach solides Hollywoodmachwerk mit bestem Inhalt und guten Darstellern. Wer sich also neben La La Land für zwei gute Stunden im Kino entspannen will, während die USA in Flammen stehen, sollte Hidden Figures ganz oben auf die To-See-Liste setzen.

Zwischen Pharrell Williams und Donald Trump

Dieser Film kommt zur richtigen Zeit in die Kinos und jeder Oscar würde einem Statement gleichen. Denn alles an diesem Film ist so Anti-Trump, dass man sich mal wieder fragt, wie das in ein und dem selben Land entstanden sein kann. Hidden Figures zeichnet ein krasses Bild der Rassentrennung in den USA, wie man es sich heutzutage nicht mehr ausmalen kann. Toiletten und Busreihen sind nach Hautfarben getrennt. Sogar Kaffeepötte werden gesondert beschildert, damit ja keine Schwarze den guten Kaffee der Weißen beschmutzt. Furchtbar, aber lange Zeit Realität. Und jetzt machen wir wieder einige Schritte zurück in diese Richtung dank viel zu vieler rechter Vollidioten.

Tja. Noch was Positives zum Abschluss? Besonders gut gefiel mir der Soundtrack, der zu großen Teilen aus Soulnummern von Pharrell besteht. Hans Zimmer ist zwar für den soliden Score aus dem Orchestersaal verantwortlich, aber erst die souligen Einlagen von Pharrell, Mary J. Blige und Alicia Keys machen Hidden Figures zu einem emanzipierten Film über eine afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung.

Ein Kommentar

  1. Nichts zu danken. Es ist immerhin ein Geben und Nehmen, ich bin durch deinen Blog auch auf Filme oder Serien aufmerksam geworden, die ich bis dahin noch garnicht auf dem Schirm hatte. :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*