Heimwerkerking Fynn Kliemann

Die Generation YouTube hat viele Kackbratzen (das wird man ja wohl noch sagen dürfen) auf die Menschheit losgelassen. YouTubes eigene „Trends“-Seite empfiehlt unzählige Minecraft-Videos, Top-Listen, Mega-Fails, Schminktipps und irgendwas mit Titten, Hitler oder Longboards. Und jedes Vorschaubild sieht schrecklicher und plakativer aus als das davor. Das sind also die Empfehlungen für die (deutschen) Zuschauer? Mit zwei Parteien stimmt hier etwas ganz und gar nicht. Es stimmt mit den Leuten etwas nicht, die diesen Mist konsumieren. Und es stimmt mit YouTube etwas nicht, dass diese Videos empfohlen und damit alle Ü14 vergrault werden. Go home YouTube, you’re drunk!

Trotzdem gucke ich weiter fleißig YouTube, weil es ja doch die eine oder andere Perle zu entdecken gibt. Meistens sind diese englischsprachig und haben irgendwas mit Medien oder Satire zu tun. Ich hätte meine Leber verwettet, dass ich niemals einem deutschen YouTuber folgen würde, der Heimwerker-Tutorials macht. Tja, ich hätte jetzt keine Leber mehr. Zumindest eine Hälfte. Denn so richtig Heimwerker ist Fynn Kliemann nicht wirklich. Und von Tutorials zu sprechen, ist auch sehr weit hergeholt.

Fynn Kliemann ist der selbsternannte „Heimwerkerking“. Er lebt mit seiner Freundin auf dem norddeutschen Land und bastelt … oder so. Er hat vielleicht nicht zwei linke Hände, aber so richtig geschickt stellt er sich auch nicht immer an. Er macht halt einfach. Er ist ein Anpacker, der sich nicht darum schert, wie etwas ganz genau auszusehen hat. Er probiert es einfach und wenn es nicht klappt, probiert er es weiter. Und das filmt er dann. Am Ende entsteht ein Video voller Out-Takes. Fynn schweißt, Fynn verbrennt sich, Fynn flucht, Ding fällt, Fynn fängt, Fynn tanzt, Ding fällt wieder, Fynn fängt nicht, Fynn flucht. So oder so ähnlich sind die kurzen und schnell geschnittenen Episoden gestrickt. Und am Ende gibt es meistens einen Song zum Thema.

Während Fynn vor sich hin bastelt, fange ich an, darüber nachzudenken, was ich bauen oder reparieren würde. Wie würde mein Landleben aussehen? Und plötzlich hat man eine ganz andere Lebensperspektive. Raus aus der Stadt, Haus bauen, Baum pflanzen und Huhn kaufen! Vielleicht werde ich niemals aufs Land ziehen, aber ich könnte es mir vorstellen, nachdem ich Fynn Kliemann dabei zugesehen habe.

Ich bin schwer begeistert und kann jedem empfehlen, sich mal eine Folge anzuschauen und mitzufiebern. Unter den vielen Videos sind meine Favoriten Hühnerstall selber bauen, Teich bauen und Feldstein Terrasse pflastern. Oder gönnt euch einfach alle Episoden.

🔗 Freunde im Netz: Nina Behr

Freunde im Netz: Nina Behr

🔗 Freunde im Netz: rotköpfchen

Freunde im Netz: rotköpfchen

Entliken

Da ist man bereits seit Jahren auf Facebook, nennt es ein soziales Netzwerk und hasst es, weil es so asozial ist. Meine Timeline ist gepflastert mit Werbung, geteilten Links und den Beiträgen von Seiten, die ich irgendwann mal ge-liked habe. Trotzdem bleibt Facebook viel zu oft meine Seite der Prokrastination. Wenn ich mal nicht weiter weiß und auch nur eine Sekunde zu ungeduldig bin, erwische ich mich dabei, wie ich gedankenverloren Facebook aufsuche. Wegen meiner Freunde, die ich wiederum nicht in meiner Timeline wahrnehme.

Was habe ich also gemacht und mich gewundert, dass ich es nicht schon viel früher getan habe? Entliken. Ich habe kurzerhand ALLE unpersönlichen Seiten wie „Zeit Online“, „Der Postillon“ und „Pokemon“ aus meiner Timeline getilgt. Und da hat sich einiges an Staub angesammelt über die vergangenen Jahre! Übrig geblieben sind ein paar Seiten von Freunden und Kollegen. Und nun ist meine Timeline dank Facebooks Sortierung immer noch scheiße, aber weniger scheiße. Wenn ich nun von Links und Videos bombardiert werde, kann ich sicher sein, dass es irgendeinen Bezug zu meinen Freunden hat und das tut irgendwie gut. Facebook ist nun wieder Facebook – nur so spannend, wie meine Freunde auf Facebook spannend sind*.

*Hab euch lieb. <3

Feed me

In Zeiten von Facebook und Twitter wissen die Leute gar nicht mehr, dass es Feeds und Feedreader gibt. Diese Begrifflichkeiten sind vielmehr die Überbleibsel einer fantastischen, freien und offenen Internetkultur. Nur so als Hinweis: Feeds sind die besseren Lesezeichen! Also testet mal feedly, feedreader.com oder Minimal Reader und speichert euch dort diesen Link – und alles, was ihr sonst so digital konsumiert.

🔗 Netflix

Netflix