🔗 Deutschstunde mit Lara Croft?

Deutschstunde mit Lara Croft?

Freizeitparksimulationen

Ich LIEBE Simulationsspiele! Ich vergötterte vor allem Sim City und Rollercoaster Tycoon, als sie noch gute Spiele waren. Im letzten Jahrzehnt ist das Genre quasi ausgestorben. Irgendwie rafft sich die Spieleindustrie aber wieder auf und stampft so Meisterwerke wie „Cities Skylines“ aus dem Boden.

Jetzt entdeckte ich erst „Planet Coaster“ von Frontier, die zuletzt „Elite: Dangerous“ entwickelt haben und früher „Rollercoaster Tycoon 3“. Diese Jungs machen einen guten Eindruck in ihren Videos. Anscheinend wird dieses Jahr neben einem offiziellen (aber zutiefst kaputten) „Rollercoaster Tycoon World“ dieses vielversprechende Simulationsspiel erscheinen. Und dann wäre da noch das kleine Indie-Spiel namens Parkitect, in das ich mich bereits verliebt habe.

Drei Freizeitparkspiele in einem Jahr! Ich krieg Schnappatmung.

🔗 Warum sich Leidenschaft auszahlt – The Witcher 3: Wild Hunt – Elektro Uschi

Warum sich Leidenschaft auszahlt – The Witcher 3: Wild Hunt – Elektro Uschi

A Maze Festival 2015

Letztes Jahr war es schon super und dieses Jahr noch besser. Die AMaze ist eine internationale Konferenz über Videospielkultur im Rahmen der Games Week in Berlin. Neben Vorträgen zu den Themen „Strange Pixellated Genitalia for Beginners“, „Hot Dogs“ und „Wie mache ich ein Spiel in 30 Minuten“ wurden auf der begleitenden Ausstellung Vaginas angemalt, Prügelspiele auf Häuserwände projiziert und Spiele in 1D prämiert. Klingt verrückt – war es auch. Daneben gab es zahlreiche emotionale und technische Facetten, die angesprochen wurden und verdammt viele coole Leute.

Zuletzt musste ich mich alleine in der Masse von Entwicklern, Designern und Interessierten zurechtfinden. Dieses Mal quartierten wir uns zu sechst in einer Wohnung ein und eroberten gemeinsam das Festival mit seinem bunten Programm. Mittags gab es faszinierende Talks, abends einzigartige Spiele und nachts wurde zu elektronischer Musik gefeiert. Ein rundum gelungenes Ereignis. Und bestimmt nicht mein letzter Besuch.

Ein paar anwesende Freunde und Entwickler, die ich traf, seien an dieser Stelle erwähnt:

Und ich bin nicht der einzige, der seine Gedanken geteilt hat. Sehr toll (und wesentlich detaillierter) lesen sich folgende Erfahrungsberichte:

🔗 LET’S PLAY! #1 – NEW GAMES AREAS – English version

LET’S PLAY! #1 – NEW GAMES AREAS – English version

🔗 WesterosCraft

Hier treffen zwei Dinge aufeinander, die ich sehr schätze – Game of Thrones und Minecraft.

Masterfully recreated in minecraft. This project took 4.5 months, 200 builders, months of planning, and hundreds of man hours. Every last house is hand furnished and detailed; no duplication tools were used to copy houses. King’s Landing is the capital of the Seven Kingdoms, located in the Crownlands on the east coast of Westeros. It is situated along the kingsroad at the mouth of the Blackwater Rush and overlooks Blackwater Bay. It is the site of the Iron Throne and the Red Keep, which is the seat of the king, Robert Baratheon from House Baratheon of King’s Landing.

WesterosCraft

🔗 Behind The Stone

behindthestone.de

Behind The Stone sind Spieleentwickler aus Hamburg, die aktuell an dem Spiel „Sir Eatsalot“ arbeiten. Jetzt haben sie eine neue Website, die ich gestalten durfte. Es war meine erste Website für andere Entwickler bzw. Designer. Die Zusammenarbeit war klasse und ich hatte wieder richtig Spaß an Webdesign.

Falls ihr auch eine Website mit allem drum und dran braucht, könnt ihr euch gerne bei mir melden.

🔗 Tour Bueno: Ein Roadtrip durch die Indie-Szene

Tour Bueno: Ein Roadtrip durch die Indie-Szene

Ich und Pokemon

In dieser Auflistung der 6 traurigsten Momente in Pokémon wird ein großer Fokus auf die erste Staffel gelegt. Das war die Urstaffel, mit der alles begann und ich war zum Glück im besten Pokémonalter. Ich saugte damals alles auf, was Pikachu, die Zahl 150 (151) und die Farben Blau und Rot betraf.

Ich will hier nochmal hervorheben, dass ich bereits damals, 1999, bevor die Serie richtig durchgestartet ist, die blaue Edition auf einem Flohmarkt von meinen Eltern erbettelt hatte. Mal im ernst, das Case war blau! Alle anderen Gameboy-Spiele zu der Zeit waren grau und hatten kein Badass-Turtok auf dem Cover. Ich musste es haben. Auf dem gleichen Flohmarkt nahm ich ein Comic zur Anime-Serie mit und ich war fortan Fan.

Gone Home

image

Ihr kommt nach eurem Auslandsaufenthalt zurück und betretet das neue Haus eurer Eltern. Niemand ist da, es stürmt, es ist dunkel und jedes Brett knarzt und biegt sich im Wind. Die perfekte Ausgangslage für ein Videospiel über Monster, Geister und Dämonen. Doch die gibt es genau so wenig wie eine Waffe. Ihr könnt nur gehen, Dinge betrachten und Türen öffnen. Was wie ein schlechter Witz und nach viel Langeweile klingt, ist die Grundlage für eine grandiose Coming-of-Age-Geschichte. Denn mit der Erkundung des Hauses erschließt sich euch die Geschichte einer ganzen Familie. Besonders die Erlebnisse der jüngeren Schwester gehen dank gesprochener Tagebuch-Einträge ans Herz.

„Gone Home“ ist die Pflichtlektüre unter den Videospielen.